Dürfen Hunde Gummibärchen fressen?

Haben Sie auch einen alles-fressenden Hund, der am liebsten Süßigkeiten aus der Verpackung reißt?

Bei uns Zuhause ist nichts vor Mischlingshündin Xenia sicher. Sobald sie unbeobachtet ist, wird sie sogar Lebkuchenherzen mit giftiger Schokolade aufspüren. Und garantiert findet sie jede Tüte Gummibärchen.

Dürfen Hunde Gummibärchen fressen?

Dürfen Hunde Gummibärchen fressen?

Gleich vorweggenommen: Gummibärchen enthalten keine giftigen Stoffe. Deshalb sind sie unbedenklich für Hunde.

Gummibärchen sind für Hunde unschädlich

Hauptsächlich bestehen Gummibären aus Zucker, Glukosesirup, Wasser und Gelatine sowie Geschmacks- und Farbstoffen.

Gummibärchen, Colafläschchen, saure Früchte oder wie immer Ihr Lieblings-Naschwerk heißt, sind bei uns Menschen sehr beliebt. Auch so mancher Vierbeiner teilt die Vorliebe für süße Gummiteile mit seinen Menschen.

Schon Kinder lieben ihre Gummitiere und selbst Erwachsene können die Finger nicht von den Süßwaren lassen. Der enthaltene Zucker macht Gummibärchen ungesund für die Zähne und auch für die Figur.

Inhaltsstoffe einer Tüte Gummibärchen

Inhaltsstoffe einer Tüte Gummibärchen

Natürlich enthalten keine Gummibärchen keine gesunden Nährstoffe, außer vielleicht der Gelatine als Gelenkschmiere. Voraussetzung dafür ist, dass der Hund lediglich ab und zu einmal ein Bärchen frisst.

Doch wird dies selten der Fall sein. Fällt der Hund in einem unbeobachteten Moment über Gummibärchen her, wird er es nicht bei einem einzelnen Stück belassen, sondern die ganze Tüte auffressen.

Übelkeit und Durchfall

Sollte also die Situation eintreten und Ihr Vierbeiner frisst eine größere Menge Gummibären, müssen Sie sich als Hundehalter keine allzu großen Sorgen machen. Einige Hunde erbrechen die süße Beute ganz einfach wieder.

Andere Vierbeiner bekommen Bauchschmerzen und Durchfall. Beide Symptome sind keinesfalls bedenklich. Der Zustand wird sich ganz von alleine bessern. Etwas Käsepappeltee kann für Erleichterung sorgen.

Schonen Sie Ihren Hund ein wenig und Sie sollten auf weiteres Futter an diesem Tag verzichten.

Xylit ist für den Hund gefährlich

Gefährlich kann die ganze Situation jedoch bei Gummibärchen werden, die mit Zuckerersatzstoffen gesüßt werden. In letzter Zeit wurde Xylit beliebt, das auch als Birkenzucker bekannt ist.

Obwohl es sich dabei um ein natürliches Süßungsmittel handelt, kann es für Hunde lebensgefährlich sein. Xylit bewirkt beim Hund eine erhöhte Insulinausschüttung. Der Blutzuckerspiegel sinkt rapide ab.

Die Folge können Krämpfe, Koordinationsschwierigkeiten und im schlimmsten Fall ein Leberversagen sein.

Ein Gramm Xylit oder Birkenzucker pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes kann zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Ein Gramm Xylit oder Birkenzucker pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes kann zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie sämtliche Süßwaren außer Reichweite des Tieres aufbewahren. So vermeiden Sie gefährliche Situationen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das nicht immer möglich ist. Schließlich haben Hunde einen feineren Geruchssinn und finden selbst versteckte Süßigkeiten in der Verpackung.

Gummibären sind schlecht für Hundezähne

Wer seinem Hund immer wieder zwischendurch ein Gummibärchen als Leckerei zusteckt, der sollte besser darauf verzichten. Greifen Sie lieber zu artgerechten Leckerlis.

Denn der Zucker in den Gummibären greift die Zähne des Tieres an.

Zwar leiden Hunde deutlich seltener an Karies als wir Menschen. Doch zu viel Zucker in der Hundeernährung führt zu hartnäckigen Zahnbelägen. In der Folge kommt es zu Zahnstein, der wiederum zu schweren Entzündungen des Zahnfleischs und der gesamten Mundhöhle führen kann.

Sind Gummibären schädlich für Hunde?

Sind Gummibären schädlich für Hunde?

Gefährliche Nebenwirkungen von Zucker

Doch Zucker spielt vor allem beim Übergewicht eine Rolle, neben negativen Auswirkungen auf die Zähne. Überschüssige Kohlenhydrate werden im Hundekörper in Fett umgewandelt und gespeichert. Langfristig führt das zu Übergewicht.

Außerdem kann permanent zu viel Zucker im Blut die Entwicklung von Diabetes beim Hund begünstigen. Leidet der Hund erst einmal an dieser unheilbaren Krankheit, muss er ein Leben lang Diät halten und Medikamente zu sich nehmen.

Ein Gummibärchen im Monat wird dem Hund sicherlich nicht schaden. Zumeist neigen Hundehalter, die Süßes füttern dazu, dies regelmäßig zu machen. Und diese Regelmäßigkeit ist für den Hund äußerst ungesund.

Hunde sind bekanntlich Fleischfresser. Einige unserer Vierbeiner wissen das aber offensichtlich nicht so ganz genau. Sie sind wahre Allesfresser.

Egal, was es zu erwischen gibt, es wird gefressen. Dabei muss es sich leider nicht zwangsläufig um Lebensmittel handeln. Nichts ist vor diesen „Müllschluckern“ sichern.

Das Verhalten dieser pelzigen Diebe kann jedoch äußerst gefährlich werden. Man muss hier nur an verbotene Lebensmittel wie Schokolade oder Weintrauben denken. Bei den allseits beliebten Gummibärchen sieht das glücklicherweise nicht so dramatisch aus.