Ist Ameisengift gefährlich für Hunde?

Ameisengift ist eine Möglichkeit, um die Insekten wieder aus dem Haus zu vertreiben. Doch was tun, wenn im Haus Hunde leben?

Ist Ameisengift auszulegen wirklich ratsam, wenn Sie einen Hund haben? Denn die Gefahr ist groß, dass Ihr Hund die Giftköder frisst.

Ist Ameisengift gefährlich für Hunde?

Ist Ameisengift gefährlich für Hunde?

Außerdem sind Ameisen äußerst nützliche Insekten. Wissenschaftler finden sie aufgrund ihrer Teamarbeit hochinteressant. Auch unsere Umwelt verbessern die kleinen fleißigen Lebewesen nachhaltig.

Zum Beispiel verbreiten Ameisen die Samen von Pflanzen, sie schichten Erde um und helfen dabei pflanzliches Material abzubauen. Daneben fressen und bekämpfen sie schädliche Insekten und regulieren damit deren Vorkommen.

All das ist wohl Grund genug, um die kleinen Kerlchen so gut wie möglich zu schützen.

Kommen Ameisen jedoch in die Wohnung oder ins Haus, können sie sehr unangenehm werden. Und es wird sehr schwer sie wieder loszuwerden.

Mein Hund hat Ameisengift gefressen, was tun?

Grundsätzlich gilt, dass die meisten Ameisengifte für Hunde nur in großen Mengen wirklich gefährlich sind.

Trotzdem sollten Sie Giftstoffe nicht in unmittelbarer Umgebung von Haustieren anwenden. Das gilt zum Beispiel auch fürchemische Mittel wie Rasendünger.

Hat Ihr Hund Ameisengift gefressen, dann gehen Sie sofort zum Tierarzt. Als Sofortmaßnahme kann Aktivkohle große Mengen an Gift binden.

Bringen Sie den Rest des Ameisengifts und die Verpackung unbedingt zum Tierarzt mit. Dort finden Ärzte die exakten Angaben zum Gift und können gezielte Gegenmittel verabreichen.

Ameisen sind äußerst nützliche Insekten

Ameisen sind äußerst nützliche Insekten

Ameisengift gibt es in verschiedenen Varianten

Ameisengifte sind in unterschiedlichsten Formen im Handel erhältlich. Dabei variieren auch die Wirkstoffe.

Gängigen Ameisengifte gibt es als:

  • Spray
  • Gel
  • Pulver
  • Granulat
  • Köderdosen

Für den Gebrauch im Wohnbereich sind vor allem die Köderdosen beliebt. Diese Dosen werden direkt auf der Ameisenstraße positioniert. So kriechen die Ameisen hinein, nehmen den Wirkstoff auf und tragen das Gift ins Nest.

Dort füttern sie die Brut und die Königin mit dem Giftstoff. Die Ameisen sterben.

Je nach Form des Ameisengifte variieren die Wirkstoffe Permethrin, Imidacloprid, Fipronil, Etofenprox, Pyrethrum, Tetramethrin und Cypermethrin

Je nach Form des Ameisengifts variieren die Wirkstoffe Permethrin, Imidacloprid bis Tetramethrin und Cypermethrin

Andere Möglichkeiten sind Gel, Streumittel oder Spray. Auch sie werden im Bereich der Ameisenstraßen aufgebracht und sorgen für den Tod der Tiere.

Aber wollen Sie das wirklich?

Wirkstoffe, die bei Ameisengift Verwendung finden sind:

  • Permethrin
    Dieser Wirkstoff ist ein Insektizid, das eine sehr breite Wirkung hat. Es ist als Kontakt- und Fraßgift auf dem Markt. Permethrin wird in der Tiermedizin auch gegen Schädlinge verwendet. Es ist in Mitteln gegen Flöhe enthalten.
  • Imidacloprid
    Der Stoff Imidacloprid wird seit dem Jahr 1985 als Pflanzenschutzmittel verwendet und ist mittlerweile eines der meistverkauften synthetischen Insektengifte weltweit.
  • Fipronil
    Fipronil ist ein Insektizid das als Kontaktgift wirkt. In den Schlagzeilen landete der Wirkstoff im Jahr 2017 als mit Fipronil belastete Hühnereier in den Regalen der Supermärkte landeten. Fipronil ist als Insektizid nicht für Tiere zugelassen, die der Lebensmittelproduktion dienen.
  • Etofenprox
    Etofenprox ist in der EU als Insektizid und Pflanzenschutzmittel zugelassen.
  • Pyrethrum
    Pyrethrum ist ein natürlicher Insektenschutz und war bereits den Römern bekannt. Hergestellt wird es aus getrockneten Blüten von Korbblütlern. Als Kontaktgift ist Pyrethrum wirksam gegen Flöhe, Kopfläuse, Ameisen, Schaben und Mücken.
  • Tetramethrin/Cypermethrin
    Dieser Wirkstoff wirkt gegen Hygieneschädlinge und ist mittlerweile in der EU nicht mehr erlaubt.

Die Dosis macht das Gift

Alle diese Gifte können die Schleimhäute der Atemwege und der Verdauungsorgane stark reizen. Das gilt übrigens auch für den Menschen.

Wenn Sie nicht nur einen Hund, sondern auch eine Katze halten, dann müssen Sie unbedingt auf den Wirkstoff Permethrin verzichten. Er ist für Katzen lebensgefährlich.

Auch Spot-On-Produkte oder Parasitenbänder für Hunde dürfen Sie wirklich nur für Hunde verwenden und niemals für Katzen.

Schützen Sie Ameisen

Neben den negativen Auswirkungen auf Lebewesen darf nie vergessen werden, dass all diese Substanzen auch die Umwelt schwer belasten.

Hügel geschützter Waldameisen

Hügel geschützter Waldameisen

Nachdem es sich bei Ameisen wirklich um nützliche und damit schützenswerte Lebewesen handelt, sollten Sie unbedingt vor dem Einsatz von Gift zu harmlosen Hausmitteln greifen.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir Ihnen kein Ameisengift empfehlen möchten.

Ein gutes und völlig harmloses Mittel ist Essig. Sprühen Sie ihn verdünnt auf die Ameisenstraße. Die Ameisen verlieren dann die Orientierung und suchen sich neue Wege.

Ebenso wirkt Teebaumöl. Kreide auf den Boden gemalt hält die Tiere von Objekten fern.

Bei jeder Abwehr-Maßnahme gegen Ameisen gilt: Achten Sie darauf, dass Sie die Ameisen nicht durch Essensreste und Süßigkeiten anlocken.