Darf mein Hund Erdnüsse essen? Giftig oder erlaubt

Ob Hunde Erdnüsse essen dürfen, lässt sich nicht pauschal beantworten. Es wäre jedoch sicherer, wenn Ihr Vierbeiner keine Erdnüsse frisst.

Für einen gesunden Hund sind Erdnüsse unschädlich. Für Hunde mit Herz- oder Nierenschwächen können sie allerdings eine große Gefahr darstellen.

Bekannt ist außerdem, dass Erdnüsse sehr häufig Allergien auslösen. Das liegt am hohen Histamingehalt. Die Symptome können Atemnot oder auch Schwellungen sein.

Weiterhin steht die Erdnuss unter Verdacht bei Hunden epilepsieähnliche Anfälle auszulösen, wie es einige Statistiken beweisen. Sicherheitshalber sollten Sie darauf achten, dass Ihr Vierbeiner keine Erdnüsse frisst.

Erdnüsse als beliebter Snack

Erdnüsse sind sehr fettreich und enthalten wenig Stärke. Rund 25 Prozent Eiweiß machen sie zu einem Lebensmittel mit hohem Nährwert.

Daneben enthalten sie viel Magnesium und auch die wichtigen Omega-3-Fettsäuren.

Die meisten Menschen lieben Erdnüsse. Geröstet und gesalzen, direkt aus der Schale oder als Erdnussflips sowie Erdnussbutter. Auch in vielen Süßwaren sind Erdnüsse enthalten und gerne gegessene Snacks.

Dürfen Hunde Erdnüsse essen?

Dürfen Hunde Erdnüsse essen?

Erdnüsse können gefährlich für Hunde sein

Doch nicht jeder darf die kleinen ovalen Nüsse zu sich nehmen. Sie sind ein bekannter Allergieauslöser. Auch bei unseren Hunden ist Vorsicht geboten.

Der Gesundheit Ihres Hundes zuliebe, sollten Sie also völlig auf Erdnüsse verzichten.

Eine Erdnuss, die keine Nuss ist

Botanisch gesehen ist die Erdnuss eigentlich eine Hülsenfrucht, wird heute aber zu den Nüssen gezählt. Erdnüsse sind auch unter der Bezeichnung Aschanti- oder Kamerunnuss bekannt und stammen aus Amerika.

Die eigentliche Erdnuss ist der Samen der Pflanze. Sie reift in der Schale heran, genau wie die Hülsenfrüchte Bohnen und Erbsen. Diese Erdnuss-Schoten wachsen unterirdisch, was der Frucht den Namen Erdnuss eingebracht hat.

Anders als andere Hülsenfrüchte enthalten Erdnüsse nicht den Giftstoff Phasin. Deshalb sind Erdnüsse auch roh genießbar. Trotzdem kommen sie meist nur geröstet in den Handel, um Schimmelpilzen vorzubeugen.

Sollte Ihr Hund dennoch Erdnüsse gefressen haben und es treten Symptome auf, wie geschwollene Augenlieder oder starkes Hecheln, dann suchen Sie möglichst rasch Ihren Tierarzt auf.

Welche Nüsse Sie gefahrlos Ihrem Hund geben können, finden sie hier als 13 Nuss-Sorten in der Übersicht.