Dürfen Hunde Blumenkohl essen?

Blumenkohl ist als Gemüsesorte besonders beliebt. Die weißen Kohlröschen schmecken süß. Und Blumenkohl ist so gesund wie alle Kohlarten.

Doch wie sieht das beim Hund aus? Dürfen Hunde Blumenkohl essen?

In diesem Artikel finden Sie Antworten auf die Frage, wie gesund Blumenkohl für unsere Vierbeiner ist.

Dürfen Hunde Blumenkohl essen?

Dürfen Hunde Blumenkohl essen?

Hunde dürfen Blumenkohl essen, bedingt

Grundsätzlich enthält Gemüse wie Blumenkohl wertvolle Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Alle diese Stoffe sind für einen gesunden und aktiven Hund von großer Bedeutung.

Damit hat Blumenkohl sehr viele Vorteile, die dem Hund sehr nützlich sein können. Hunde dürfen also Blumenkohl essen.

Doch Vorsicht! Alle Kohlsorten verursachen Blähungen.

Deshalb sollten Sie keinen rohen Blumenkohl füttern.

Gedünsteter Blumenkohl ist besser verträglich für Hunde

Gedünsteter Blumenkohl ist besser verträglich für Hunde

Wenn Sie Ihren Hund barfen, versuchen Sie zunächst eine kleine Menge Blumenkohl. Pürieren Sie diesen und verfüttern Sie ihn.

Beobachten Sie anschließend Ihr Tier. Sollte Ihr Hund Blähungen bekommen, geben Sie Fenchel- oder Kümmeltee. Sie können auch den Bauch des Tieres massieren, um die Blähungen zu lösen. Verzichten Sie in diesem Fall lieber auf eine weitere Fütterung.

Gedünsteter Blumenkohl ist besser verträglich

Verträgt Ihr Hund den Blumenkohl gut, können Sie ab und zu ein wenig Blumenkohl füttern.

Übertreiben Sie es jedoch nie mit der Menge. Sicherheitshalber können Sie etwas geriebenen Kümmel unter das Futter mischen.

Besser als den Blumenkohl roh zu verfüttern, ist es ihn leicht zu dünsten und dann zu pürieren. Auf diese Weise ist er für den Hund besser verdaulich.

Blumenkohl kann gut mit Quark oder Kartoffeln gemischt zum Futter gegeben werden.

Blumenkohl als beliebtes Gemüse

Bei einer gesunden Ernährung sollte der Bedarf an Kohlenhydraten mit Obst und Gemüse gedeckt werden. Dabei ist Gemüse zu bevorzugen, weil Obst sehr viel Zucker enthält.

Blumenkohl oder Karfiol, wie er auch genannt wird, gehört zu den Kohlsorten. Er ist eine spezielle Zucht. Die beinahe weißen Blütensprossen sehen inmitten von grünen Hüllblättern sehr markant aus.

Blumenkohl in den Farben weiß, lila, grün und als Romanesco

Blumenkohl in den Farben weiß, lila, grün und als Romanesco

Ursprünglich stammt diese Gemüsesorte aus Kleinasien. Seit dem 16. Jahrhundert findet man sie in ganz Europa. Von den Speisekarten der italienischen und französischen Küche ist Blumenkohl nicht mehr wegzudenken. Ebensowenig aus der deutschen und österreichischen Küche.

Heute gibt es auch bunte Varianten, die grün oder violett gefärbt sind. Eine Variante ist der grüne Romanesco.

Blumenkohl ist ein beliebtes Gartengemüse, das vom Frühling bis in den Herbst geerntet werden kann.

Gemüse ist nicht nur für uns Menschen sehr gesund. Auch für unsere Vierbeiner ist Gemüse ein wichtiger Nährstofflieferant.

Blumenkohl ist reich an Vitaminen

Blumenkohl ist reich an Vitamin C. Er enthält wertvolles Kalium, Kalzium und Phosphor. Dabei ist der Kalziumwert für eine Gemüsesorte sogar sehr hoch.

In Blumenkohl sind daneben noch Eisen, Folsäure und Carotin enthalten. Auch der Gehalt an Ballaststoffen ist sehr hoch.

Damit liefert er dem Hund notwendige Vitamine und Mineralstoffe, die er für einen geregelten Stoffwechsel benötigt.

Die Ballaststoffe sorgen für eine geregelte Verdauung. Sie passieren den Darm unverdaut und reinigen ihn dabei. Damit sorgen Ballaststoffe für die richtige Konsistenz des Kots.

Nicht jedes Tier liebt Blumenkohl

Füttern Sie nur frischen Blumenkohl. Das erkennen Sie leicht daran, dass die Blätter grün und knackig sind.

Die Röschen müssen fest aneinandergereiht sein und sollten eine schöne weiße bis elfenbeinfarbene Färbung aufweisen.

Der Blumenkohl muss insgesamt schön fest sein. Im Kühlschrank kann er etwa zwei Tage aufbewahrt werden. Vor dem Zubereiten entfernen Sie die Blätter und den Strunk. Es dürfen nur die Röschen verfüttert werden.

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Hund den Kohl verweigert. Nicht jeder Hund liebt Kohl. Das ist jedoch sicherlich kein Problem, denn es gibt zahlreiche andere Gemüsesorten, die Hunde fressen dürfen.