Dürfen Hunde Champignons essen?

Falls Champignons im Hundenapf landen, stellen Sie sich bestimmt die Frage, ob Hunde Champignons essen dürfen.

Generell gelten Pilze als sehr gesund. Und Champignons enthalten viele gesunde Stoffe, vor allem Eiweiß.

Zu 91 Prozent bestehen die Pilze aus Wasser und sind damit äußerst kalorienarm. Champignons enthalten Vitamine der B-Gruppe, Vitamin D, Eisen, Kalium, Zink und Magnesium.

Champignons für Hunde

Außerdem sind Champignons sehr eiweißreich, was sie zum perfekten Fleischersatz macht.

Grundsätzlich dürfen Hunde also Champignons essen. Allerdings sind Pilze in der Regel schwer verdaulich.

Das gilt auch für Hunde. Füttern Sie Champignons deshalb nur wenig als Beigabe. Als Fleischersatz eignet sich dieser Pilz beim Hund garantiert nicht.

Verzichten Sie unbedingt auf Pilze in der Hundenahrung, wenn Ihr Hund Probleme mit der Verdauung hat.

Roh oder gekochte Champignons für Hunde

Champignons erkennen Sie an dem typisch weißen oder hellbraunen Hut. Auf der Unterseite verlaufen Lamellen.

Im Kühlschrank können Sie Champignons im Normalfall bis zu fünf Tage lagern. Sie müssen allerdings trocken liegen.

Legen Sie die Champignons zum Waschen nie in Wasser. Sie verlieren dadurch gesunde Inhaltsstoffe und Aroma.

Reste von Erde sollten Sie nur kurz unter fließendem Wasser abwaschen. Noch besser wäre einfach mit Küchenpapier abwischen.

Für Hunde sollten Sie die Champignons klein schneiden und kurz dünsten.

Champignons richtig lagern

Möchten Sie Ihrem Hund ab und zu eine Champignon-Mahlzeit gönnen, sollten Sie auf einiges achten.

Die Pilze sind ganzjährig erhältlich, aber nicht immer frisch. Achten Sie deshalb beim Einkauf unbedingt auf absolute Frische. Sie müssen schön fest sein, der Hut sollte entweder verschlossen oder durch die Lamellenhaut mit dem Stiel verbunden sein.

Ist der Hut bereits geöffnet, müssen die Lamellen hell und ohne Flecken sein. Die Lamellen werden mit zunehmendem Alter immer dunkler. Auch die Hut darf keine Flecken oder Druckstellen aufweisen.

Haftpflichthelden:Ihre TOP-Haftpflichtversicherung

Sind Champignons schon älter, werden sie bräunlich und runzelig.

Woher kommen Champignons?

Champignons sind auch als Egerlinge oder Angerlinge bekannt und sind weltweit beliebt.

Entdeckt wurden Champignons von französischen Gärtnern. Die Pilze stammen von den Wiesenchampignons ab. Auch der Name stammt aus dem Französischen und bedeutet schlichtweg „Pilz“.

Einst galten Champignons als Delikatesse, die nur Königen und Adeligen vorbehalten waren. Das ist schon eine ganze Weile her. Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wird der Champignon kultiviert.

Ab Mitte der 1950er-Jahre folgte dann der Anbau in großen Anlagen. Heute ist der Champignon der meist kultivierte Pilz. Damit der Champignon gedeihen kann, muss es dunkel sein.

Giftige Pilze für Hunde

Genau genommen, gehören Pilze nicht zu den Pflanzen. Champignons sind also gar kein Gemüse, weil sie zu den Lebewesen zählen.

Dennoch dürfen sie in der Ernährung des Menschen keinesfalls fehlen. Ganz im Gegenteil, sie bereichern die Küchen dieser Welt und bieten eine enorme Vielfalt.

Bei all dieser Vielfalt dürfen Sie jedoch nicht vergessen, dass nicht alle Pilze genießbar ist. Viele Pilze sind sogar giftig.

Füttern Sie nie rohe Pilze oder solche, die sie nicht mehr essen würden.

Dürfen Hunde Champignons essen?

Dürfen Hunde Champignons essen?

Auf Spaziergängen durch den Wald sollten Sie unbedingt Ihren Vierbeiner im Auge behalten. Denn dort wachsen nicht nur genießbare Pilze. Das gilt ebenso für Pilze, die im Garten wachsen.

Falls Sie sich nicht ganz genau mit Pilzen auskennen, sollten Sie keine Wald- und Wiesenpilze sammeln und essen.

Gehen Sie vielmehr davon aus, dass diese Pilze sowohl für Menschen als auch für Hunde giftig sind. Denn es ist extrem unwahrscheinlich, dass Zucht-Champignons in Ihrem Vorgarten wachsen.

Der beliebteste Pilz ist der Champignon. Er wird mittlerweile speziell gezüchtet und ist in jedem Supermarkt ganzjährig im Gemüseregal zu finden. Wenn Sie das nächste Mal Champignons in den Hundenapf geben wollen, können Sie die Frage beantworten, ob die Pilze für Ihren Hund gesund sind.