Dürfen Hunde Eier essen? Roh, gekocht oder gleich mit Eierschale

Ob Hunde Eier essen dürfen, darüber lesen Sie sogar auf dieser Webseite teilweise widersprüchliche Aussagen.

Und dazu haben wir einige Fragen von Leserinnen bekommen. Deshalb finden Sie auf dieser Seite eine Übersicht, die zukünftig als Referenz dienen soll.

Um es vorweg zu nehmen: Hunde dürfen Eier essen. Und zwar roh, gekocht und mitsamt der Eierschale. Lediglich bei zu großen Mengen von rohem Eiklar sollten Sie vorsichtig sein.

Eier sind voller wertvoller Nährstoffe

Eier spielen in der Hundeernährung eine eher untergeordnete Rolle. Selten ist in der Zusammensetzung von Hundefutter von Eiern die Rede, obwohl sie doch so einiges zu bieten haben.

Eier enthalten hohe Mengen an ungesättigten Fettsäuren. Dazu sind sie reich an Vitaminen, Spurenelementen und hochwertigem Eiweiß.

Für unsere Hunde ist alles sehr gesund und deshalb dürfen die Vierbeiner auch grundsätzlich Eier fressen. Doch gerade bei diesem Lebensmittel kommt es sowohl auf die Zubereitung als auch auf die Menge an.

Gekochte Eier sind in Maßen gesund

Gekochte Eier darf der Hund in jedem Fall zu sich nehmen, falls Ihr Lieblings dies überhaupt möchte. Beliebt ist zumeist der Eidotter. Er wird von den meisten Tieren bevorzugt.

Dennoch sollten Sie auch gekochte Eier nicht unbedacht füttern.

Im Eidotter ist viel Cholesterin enthalten. Deshalb hatten Eier zwischenzeitlich sogar den Ruf gehabt, beim Menschen das Herzinfarktrisiko zu erhöhen.

Wobei Cholesterin ein wichtiger Bestandteil von Nervenzellen, der Zellmembran und der Hormone ist.

Zu viel davon stellt jedoch ein Überangebot an Fett dar. Dies betrifft vor allem kleine Hunde. Das Cholesterin kann nur schwer abgebaut werden und es kann zu Stoffwechselstörungen kommen.

Gekochtes Eigelb dürfen Sie also gerne in kleinen Mengen füttern. Eiklar dagegen kann der Hund öfter fressen, wenn er dies mag. Denn das Eiweiß oder Eiklar will nicht jeder Vierbeiner.

Rohes Eigelb muss frisch sein

Ganz anders verhält sich die Sachlage bei rohen Eiern. Immer wieder hört oder liest man, dass ein roher Eidotter sehr gesund für das Fell des Hundes wäre.

Das ist grundsätzlich auch richtig. Die enthaltenen Fettsäuren wirken sich sehr positiv auf Haut und Fell aus. Bei einem rohen Eidotter müssen Sie jedoch stets auf absolute Frische achten.

Ein frisches Ei erkennen Sie ganz einfach, wenn Sie das rohe Ei in ein Wasserglas legen.

Ist das Ei frisch, sinkt es sofort zu Boden und bleibt dort auch. Je älter das Ei ist, desto eher beginnt es, zu schwimmen.

Ein guter Test ist es auch, das Ei auf einem flachen Teller aufzuschlagen.

  • Ein frisches Ei bleibt schön abgezeichnet und ist gallertartig.
  • Ein älteres Ei breitet sich flach auf dem Teller aus.

Bei schlechter Lagerung oder älteren Eiern besteht die Gefahr von Salmonellen. Sie sollten daher im Umgang mit rohen Eiern stets große Sorgfalt herrschen lassen.

Vermeiden Sie Eiklar zu füttern

Rohes Eiweiß hingegen ist für den Hund absolut tabu.

Um das zu verstehen, holen wir etwas aus. Eiklar enthält den Stoff Avidin. Und dieser Stoff verhindert die Aufnahme von Biotin.

Für Hunde ist Biotin jedoch ein äußerst wichtiges Vitamin, das auch als Vitamin H oder Vitamin B7 bekannt ist.

Kommt es zu einem Mangel, ist ein gestörter Stoffwechsel die Folge. Ein Biotinmangel wird meist zuerst am Fell sichtbar. Die Fellstruktur verschlechtert sich. Das Fell wird struppig und stumpf.

Es kommt zu Juckreiz und Hautrötungen. Hält der Biotinmangel an, kann dies zu schweren Krankheiten führen.

Die Lösung ist jedoch ganz einfach, weil das enthaltene Avidin im Eiklar ganz leicht durch Erhitzen deaktiviert werden kann.

Dann ist das Eiweiß normal für Hunde verträglich.

Auch die Eierschale ist wertvoll

Doch nicht nur das Innere eines Hühnereis ist für den Hund von Bedeutung. Auch die Schale können Sie verwenden. Denn Eierschalen enthalten sehr viel Kalzium, das für Hunde wichtig ist.

Zutaten BARF Leber, Ei, Fleisch

Hundefutter aus den rohen Zutaten Leber, Ei, Fleisch

Nehmen Sie die Eierschalen und zerreiben Sie diese im Mörser oder in der Küchenmaschine und streuen Sie immer wieder ein wenig davon über das Futter.

Achten Sie jedoch stets darauf, dass die Schalen sauber sind. Denn Schalen, die durch Erde oder Kot verschmutzt sind, können zahlreiche Bakterien enthalten.Das wird sowohl für Mensch als auch Tier gefährlich. Am besten verwenden Sie die Schalen von gekochten Eiern.

Frühstücksei für Hunde

Gestalten Sie den Speiseplan Ihres Lieblings ruhig ein wenig abwechslungsreich.

Ein Ei gehört für viele Menschen zu einem genussvollen und ausgiebigen Frühstück. Das kann weich oder hart gekocht sein, kommt als Spiegelei oder Rührei auf den Teller oder auch einmal mit Käse, Spinat oder Schinken überbacken.

Das beliebte Frühstücksei schmeckt nicht nur lecker, es enthält auch eine Menge wichtiger Nährstoffe, die für den menschlichen Körper sehr gesund sind.

Wie das bei Ihrem Hund aussieht, haben wir weiter oben erklärt. Darf auch unser Vierbeiner ein Frühstücksei essen? Ab und zu ein rohes Eigelb ist sehr gesund. Gekocht wird das ganze Ei unbedenklich, es muss ja nicht Ihr Frühstücksei sein.