Dürfen Hunde Kiwi essen?

Kiwi gehören zu den exotischen Obstsorten. Als Hundehalterin sollten Sie sich gut informieren, was für Ihren Hund genießbar ist.

Unsicherheit gibt es immer wieder bei der Kiwi. Dürfen Hunde Kiwi essen?

Kiwi für Hunde

Die positive Wirkung der Kiwi ist für Hunde von Vorteil. Hunde dürfen Kiwi grundsätzlich fressen.

Das enthaltene Enzym Actinidin ist sogar bei der Verdauung von Fleisch hilfreich. Wie alle Obstsorten sollten Sie Kiwis nur in Maßen füttern.

Dürfen Hunde Kiwi essen?

Dürfen Hunde Kiwi essen?

Dürfen Hunde Kiwi mit Schale essen?

Wenn Sie Ihrem Hund Kiwi zum Futter geben möchten, beginnen Sie mit einer ganz kleinen Menge. Beobachten Sie anschließend, ob Ihr Hund Kiwi verträgt.

Dazu sollten Sie die Kiwi zuerst schälen. Danach sollten Sie das Fruchtfleisch klein schneiden, pürieren oder kurz andünsten. Anschließend mischen Sie etwas Kiwi unter das gewohnte Futter.

Manche Hunde fressen Obststücke gerne als Leckerli. Bei der Kiwi wird das schwierig, weil das Fruchtfleisch sehr weich ist.

Kiwi enthält Säure

Kiwi wirkt verdauungsfördernd. Eine geringe Menge wird bei einem gesunden Hund jedoch keinesfalls negative Auswirkungen haben.

Kiwis enthalten Säure. Verwenden Sie deshalb nur überreife und sehr weiche Früchte. Andernfalls kann die Säure zu Magenproblemen bei Ihrem Hund sorgen.

Achten Sie deshalb immer darauf, dass Ihr Hund nicht zu viel der exotischen Frucht zu sich nimmt.

Kommen Kiwis aus Neuseeland?

Entgegen der weit verbreiteten Annahme stammt die Kiwi nicht aus Neuseeland oder Australien. Sämtliche Kiwisorten kommen aus Ostasien. Darauf deutet auch der Name Chinesische Stachelbeere.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde die grüne Frucht nach Neuseeland eingeführt. Und dort wird die Kiwifrucht sehr erfolgreich kultiviert.

Das schlägt sich sogar in der Sprache wieder. Wenn Sie in Neuseeland von Kiwis sprechen, wird jeder die Einheimischen verstehen und nicht die Kiwifrucht.

Allerdings stammt das Synonym Kiwi nicht von der Kiwifrucht, sondern von dem gleichnamigen Vogel. Der Kiwi ist der neuseeländische Nationalvogel.

Kiwi ist der neuseeländische Nationalvogel

Kiwi ist der neuseeländische Nationalvogel

Von Neuseeland aus trat die Kiwifrucht ihren Siegeszug in Richtung Europa an. Bei uns wurden Kiwis in den 1970er und 80er Jahren zur trendigen Obstsorte. Heute wird sie sogar in den südlichen Regionen Europas gezüchtet.

Kiwi für Hunde bekommen Sie immer

Kiwis erhalten Sie während des gesamten Jahres. Das liegt an den vielen Anbauländern, die über die ganze Welt verteilt sind.

Kiwis aus Europa gibt es von Oktober bis Mai. Sie werden unreif geerntet und reifen während des Transports nach.

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Schale der Früchte unbeschädigt ist. Außerdem sollte die Kiwi keine Druckstellen aufweisen.

Gibt sie auf leichten Druck nach, ist sie reif. Für Ihren Hund sollte sie dann noch etwas weiter reifen dürfen. Zimmertemperatur ist dafür ideal.

Obst und Gemüse sind für den Hund gesund und wichtig. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe. Letztere sind besonders für eine geregelte Verdauung von großer Bedeutung.

Kiwis mit Schale, aufgeschnitten

Kiwis mit Schale, aufgeschnitten

Doch nicht alles was für den Menschen gesund und gut verträglich ist, ist das auch für unsere vierbeinigen Lieblinge.

Denn es gibt Obst, das für den Hund lebensbedrohend sein kann. Dazu gehören etwa Weintrauben.

Außerdem enthalten Früchte viel Zucker. Bei manchen Hunden kann das zu Übergewicht und Zahnprobleme führen.