Mit Ernährungsberatung für den Hund Übergewicht vermeiden

Übergewicht ist eine sogenannte Zivilisationskrankheit bei uns Menschen. Wir essen im Übermaß, wir essen das Falsche und daraus resultiert ein Zuviel an Nährstoffen. Dieser Überschuss wird als Fett im Körper abgelagert.

Leider ist Fettleibigkeit nicht nur auf uns Menschen beschränkt. Studien zufolge leiden bereits 20 bis 40 Prozent der Hunde, die in den westlichen Industrienationen leben, an Übergewicht und seinen gravierenden Folgen.

Wer seinen Hund liebt … füttert ihn manchmal zu viel

Nach dem Tod ihres Hundes, überlegten meine meine Großeltern lange ob es zu verantworten wäre in ihrem Alter noch ein Tier aufzunehmen. Sie entschlossen sich letztendlich doch, einen Hund aus dem Tierheim zu holen.

Wir freuten uns alle wahnsinnig, Topsy endlich kennenzulernen. Sie war damals ein halbes Jahr alt und sah einfach witzig aus. Die Beine waren lang und dünn, der Körper war länglich und der Kopf fast ein wenig zu klein.

Topsy hatte eigentlich ein wunderbares Hundeleben mit einem riesigen Garten, viel Bewegung und Menschen die sie abgöttisch liebten. Doch genau da war der Haken.

Topsy durfte neben ihrer täglichen Portion Hundefutter fressen, was immer sie wollte. Leider war dieser Speiseplan eine einzige Katastrophe.

Dicke Hunde leiden

Topsy trank neben Milchkaffee auch frische, warme Milch. Oma holte die Milch direkt vom Bauern und demnach war sie auch nicht entrahmt.

Kuchen, Schlagsahne und fetter Speck gehörten ebenso zu ihren Leckereien wie Rührei oder Reste vom Grill.

Zu viel ungesundes Hundefutter, mit Übergewicht als Folge

Zu viel ungesundes Hundefutter, mit Übergewicht als Folge

Jeder Versuch, unserer Großmutter zu erklären, wie schlecht diese Ernährung für den Hund wäre, war vergeblich. Oma war der Meinung, dass Topsy glücklich wäre, weil ihr alles so gut schmecken würde.

Das Resultat war ein wirklich fetter Hund. Der ohnehin bereits eigenwillig geformte Körper sah schon bald aus wie eine kleine Walze. Mit Mühe schaffte Topsy einen Spaziergang durch den Ort und spielen wollte sie kaum mehr.

Jede Steigung war eine Herausforderung und war der Schnee höher, musste sie befreit werden, weil sie ihr Gewicht nicht mehr stemmen konnte. Es grenzt an ein kleines Wunder, dass Topsy 15 Jahre alt wurde.

Übergewicht hat schwerwiegende Folgen

Übergewicht mit gesundheitlichen Folgen für Hunde

Übergewicht mit gesundheitlichen Folgen für Hunde

So wie Topsy geht es leider vielen Hunden. Die Halter meinen es gut und füttern zu viel und vor allem oft falsche Nahrung.

Es entsteht Übergewicht, durch das die inneren Organe des Hundes stark belastet werden.

Das kann zu Erkrankungen des Herzens, Atemschwierigkeiten, reduzierte Leberfunktion, Verdauungsbeschwerden, Hauterkrankungen, Gelenksproblemen und Diabetes führen.

Dicke Hunde haben ein Problem mit Hitze. Dies hängt mit dem Isolationseffekt der dickeren Hautschicht zusammen.

Eine Narkose kann zu einem hohen Risiko werden und die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten wird deutlich herabgesetzt.

Übergewicht beeinträchtigt damit die Lebenserwartung des Hundes. Selten wird ein stark übergewichtiger Hund so alt, wie es Topsy wurde.

Wie Symptome für Übergewicht erkennen?

Es gibt einige Merkmale um Übergewicht beim Hund rasch zu erkennen.
Bei einem normalgewichtigen Hund müssen Sie die Rippen unter der Haut gut spüren. Bei einem Hund mit kurzen Haaren sollten Sie diese bei Bewegungen gut sehen.

Der Bauch darf nicht herunterhängen und entlang des Rückgrats und um die Schwanzwurzel dürfen keine Fettschichten vorhanden sein.

Hunde mit Gewichtsproblemen fressen meist hektisch und verlangen ständig Nachschub. Diese Hunde sind kaum mehr aktiv und schlafen lieber, als zu spielen.

Schnelles Laufen fällt ihnen so schwer, dass der Hund schon bei leichter körperlicher Beanspruchung zu keuchen beginnt. Treppenstufen und Hänge bewältigen sie nur mit Mühe.

Der richtige Ernährungsplan für Hunde auf Diät

Ist Ihr Hund übergewichtig, sollten Sie ihn so rasch wie möglich auf Diät setzen. Futter und vor allem Leckerlis müssen in diesem Fall reduziert werden. Im Handel sind spezielle Diätprodukte erhältlich.

Dazu ist es ganz wichtig, dass Sie dafür sorgen, dass sich Ihr Hund viel bewegt. Nur so sind Sie im Kampf gegen die Kilos erfolgreich.

Welcher Ernährungsplan für Ihren Hund der richtige ist, klären Sie idealerweise mit Ihrem Tierarzt oder einem Ernährungsberater ab.

Jeder Hund hat andere Bedürfnisse und nimmt auch auf andere Art und Weise ab. Entsprechend muss die Diät angesetzt werden.