Dürfen Hunde Heidelbeeren essen?

Haben Sie sich beim letzten Spaziergang durch die Wälder gefragt, ob Ihr Hund Heidelbeeren essen darf?

Die Saison der Heidelbeeren beginnt jedes Jahr meist Ende Juni. Die kleinen blauen Beeren schmecken nicht nur sehr lecker, sie sind auch gesund.

Wegen ihrer blauen Farbe werden die Beeren auch als Blaubeeren bezeichnet. Die kleinen Beeren gehören zu den Heidekrautgewächsen und sind bei uns Menschen in der Küche sehr beliebt.

Dürfen Hunde Heidelbeeren essen?

Dürfen Hunde Heidelbeeren essen?

Ihrer Inhaltsstoffe machen Heidelbeeren für unsere Hunde zu einer idealen Beikost und dürfen gerne das tägliche Menü ergänzen.

Blaubeeren liefern viele gesunde Inhaltsstoffe

Die Blaubeeren gelten als Früchte mit besonderer antioxidativer Wirkung. Ihre Flavonoide und Phenolsäuren sollen sich besonders positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken und auch das Krebsrisiko senken.

Mineralstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium und Kalium sind reichlich in den blauen Beeren enthalten. Ein besonders hoher Ballaststoffanteil ist für die Verdauung von großer Bedeutung.

Daneben enthalten Heidelbeeren sehr viel Vitamin C, A, B, E sowie Beta-Carotin. Die Beeren haben eine antibakterielle Wirkung.

Immunstärkende Beeren

Auch der blaue Farbstoff ist gesundheitlich wirksam. Er soll sich positiv bei Krebserkrankungen auswirken.

Blaubeeren entwässern und ihre Gerbstoffe haben blutstillende und beruhigende Wirkung. Sehr geschätzt wird auch die immunstärkende Wirkung von Heidelbeeren.

Dabei gilt immer zu beachten, dass wilde Heidelbeeren deutlich mehr gesunde Inhaltsstoffe aufweisen als Zuchtheidelbeeren.

Fuchsbandwurm ist eine Gefahr bei wilden Heidelbeeren für Hunde

Fuchsbandwurm ist eine Gefahr bei wilden Heidelbeeren für Hunde

Steigern Sie die Menge vorsichtig

Sie sehen also, Heidelbeeren sind für Ihren Hund sehr positiv. Sie können sowohl die frischen als auch tiefgekühlte Früchte verwenden.

Ideal ist es, wenn Sie die Beeren zerquetschen oder pürieren. So kann der Hund sie besser verwerten.

Wie bei jedem anderen Obst kann der Hund anfangs mit Durchfall auf die Gabe der Beeren reagieren. Beginnen Sie zunächst mit sehr wenigen Heidelbeeren. Steigern sie die Menge, wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund sie verträgt und sie gerne frisst.

Kleine Hunde sollten täglich nicht mehr als rund acht bis zehn Beeren erhalten. Große Hunde entsprechend mehr.

Wilde Heidelbeeren gründlich waschen

Wenn Sie Ihren Hund mit frischen Heidelbeeren verwöhnen möchten, sollten Sie jedoch einiges beachten.

  1. Zuchtheidelbeeren gibt es im Sommer beinahe überall zu kaufen.
  2. Wilde Heidelbeeren sind manchmal auf Bauernmärkten zu kaufen. Oder Sie pflücken die Beeren selbst frisch beim Waldspaziergang.

Im Wald lauert jedoch der Fuchsbandwurm als Gefahr. Deshalb müssen Sie wilde Heidelbeeren vor dem Verzehr immer sehr gut waschen.

Hunde dürfen Heidelbeeren essen, ideale Beikost und getrocknet gegen Durchfall

Hunde dürfen Heidelbeeren essen, ideale Beikost und getrocknet gegen Durchfall

Eier des Fuchsbandwurms verderben den Appetit

Der Fuchsbandwurm kann auch für den Menschen sehr gefährlich werden. Hat man sich erst einmal mit diesem Bandwurm infiziert, ist eine lebenslange Behandlung notwendig.

Ihr Hund kann dabei der Überträger sein. Sie können eine Infektion vermeiden, indem Sie auf wilde Heidelbeeren gänzlich verzichten.

Die Gefahr sinkt jedoch wenn Beeren nicht in Bodennähe gesammelt werden und vor dem Genuss gut gewaschen werden.

In jedem Fall sollten Sie Ihren Hund regelmäßig entwurmen oder den Kot untersuchen lassen.

Getrocknete Heidelbeeren gegen Durchfall

Blaubeeren sind nicht nur gesund und schmecken lecker. Sie sind auch in der Natur- und Volksheilkunde äußerst beliebt.

Das kann man sich auch beim Hund zunutze machen. Heidelbeeren sind ein wunderbares Mittel gegen Durchfall. Sie enthalten Gerbstoffe, die Bakterien und Viren abtöten können und angegriffene Schleimhäute schützen.

Wenn Ihr Hund an Durchfall leidet, geben Sie ihm einfach etwa zehn getrocknete Heidelbeeren ins Futter.