Dürfen Hunde Kamillentee trinken?

Kamillentee kenne ich noch aus meiner Kinderzeit als Hausmittel gegen Schnupfen und Bauchweh.

Aber darf ich meinem Hund Kamillentee zu trinken geben?

Prinzipiell Ja. Jetzt bleibt natürlich die Frage, ob Ihr Hund den Kamillentee nicht lieber stehen lässt und Wasser trinkt. Das müssen Sie einfach ausprobieren.

Kamillentee als Hausmittel

Bitte beachten Sie den Tee nur abgekühlt und ohne Zucker in den Wassernapf zu füllen.

Für den Kamillentee werden die Blütenstände der Kamille verwendet. Die Pflanze gilt als entzündungshemmend und heilungsfördernd.

Dürfen Hunde Kamillentee trinken?

Dürfen Hunde Kamillentee trinken?

Kamille als Heilpflanze für Hunde

Die Kamille ist wohl eine der bekanntesten Heilkräuter. Viele von uns haben damit bereits als Kind Bekanntschaft gemacht. Denn die Kamille wird gegen allerlei Alltagsbeschwerden eingesetzt.

Diese positive Wirkung gilt auch für unsere Vierbeiner. Hunde dürfen also Kamillentee trinken.

Kamillentee bei Erbrechen und Durchfall

Kamille ist eine Heilpflanze, die sehr umfangreich wirksam ist. Besonders gut eignet sich Kamille bei Krämpfen, Erbrechen, Entzündungen oder Schmerzen im Verdauungstrakt sowie bei Durchfall.

Kamillentee können Sie sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden.

Die dabei wirksamen Substanzen sind das in der Kamille enthaltene Bisabolol, Chamazulen und Flavonoide wie Apigenin. Diese wirken entzündungshemmend und reizlindernd.

Gerade für Magen-Darm-Probleme und gegen Blähungen würde ich jedoch eher auf Fenchel-Anis-Kümmel-Tee setzen. Den trinke ich auch gerne Abends zur Beruhigung. Und meiner Tochter gab ich diesen Tee schon als Baby.

Kamille wirkt entzündungshemmend

Diese entzündungshemmende Wirkung ist auch sehr effektiv im Bereich der Schleimhäute. Entzündungen im Bereich des Mund- und Rachenraums wie Zahnfleischentzündungen können Sie mit Kamille lindern.

Außerdem ist die wundheilungsfördernde Wirkung der Kamille bei Hautirritationen hilfreich. Daneben besitzt Kamille sogar Pilz-abtötende Eigenschaften.

Kamille wird als Teezubereitung, Kamillen-Extrakt oder als homöopathische Substanz verabreicht. Die einfachste Möglichkeit ist der Kamillentee.

Kamillentee für Hunde

Für einen Kamillentee gießen Sie getrocknete Kamillenblüten mit heißem Wasser auf. Getrocknete Kamille ist überall im Handel erhältlich. Sie sollten jedoch immer auf Arzneimittelqualität achten.

Denn Kamillen-Teebeutel aus dem Supermarkt haben kaum wirksame Inhaltsstoffe. Besser ist es, wenn Sie Kamillentee im Drogeriefachhandel oder in der Apotheke kaufen.

Getrocknete Blüten der Kamille werden als Tee aufgekocht und gelten als heilungsfördernd

Getrocknete Blüten der Kamille werden als Tee aufgekocht und gelten als heilungsfördernd

Augenentzündung beim Hund nicht mit Kamillentee behandeln

Auch wenn Kamillentee viele Krankheiten lindert, eignet sich der Tee nicht als Hausmittel gegen eine Bindehautentzündung.

Darüber klärte der Bundesverband praktizierender Tierärzte schon vor ein paar Jahren auf. Denn die Kamille kann die Bindehaut der Augen zusätzlich reizen.

Bei verklebten Augen ist es also besser, wenn Sie das Sekret mit einem Taschentuch in Richtung Nase wischen.

Weil eine Bindehautentzündung hochansteckend ist, sollten Sie besser gleich auf eine Augensalbe oder Tropfen setzen.

Kamillenblüten selber sammeln

Seit Menschengedenken werden Pflanzen zu Heilzwecken genutzt. Nicht jede Pflanze ist geeignet. Doch eine Vielzahl hat positive Wirkungen auf unsere Gesundheit. Viele dieser Blumen und Kräuter wachsen direkt vor unserer Haustüre.

Sie können Kamille aber auch selbst sammeln. Sie finden die Echte Kamille an Wegrändern, auf Wiesen, Brachland, Äckern und an Mauern.

Wenn Sie das tun, achten Sie darauf die Kamille nicht direkt an befahrenen Straßen zu sammeln. Sie können die Pflanzen im Garten anbauen und während der Blütezeit ernten.

Kamillentee für Hunde: Ist Tee als Hausmittel gesund bei Entzündungen?

Kamillentee für Hunde: Ist Tee als Hausmittel gesund bei Entzündungen?

Für Kamillentee eignen sich die Blütenköpfe besonders gut. Sie sollten die Blüten an einem sonnigen und trockenen Tag ernten.

Waschen Sie die Blüten jedoch keinesfalls, sondern trocknen Sie sie direkt. Dazu breiten Sie Zeitungspapier aus und verteilen die Blüten großzügig darauf. Lassen Sie die Blüten nun an einem warmen und möglichst dunklen Ort trocknen.

Tee aus der echten Kamille

Für Heilzwecke wird echte Kamille genutzt. Sie zählt zu den Korbblütern und wurde im Jahr 2002 zur Heilpflanze des Jahres gewählt.

Dabei gibt es noch viel mehr Kamille-Arten. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Süd- und Osteuropa. Heute ist sie in ganz Europa verbreitet. Sie wächst und gedeiht auch sehr gut im eigenen Garten.

Die Pflanze verströmt einen starken und typischen Geruch. Sie wird bis zu 50 Zentimeter hoch und blüht zwischen Mai und Juli. Die Blüten ähneln dem Gänseblümchen.

Kamillentee für Hunde zubereiten

Für den gesunden Kamillentee nehmen Sie etwa zwei Teelöffel der Blüten. Gießen Sie diese mit einem Viertelliter heißem Wasser auf.

Lassen Sie den Kamillentee einige Minuten ziehen, jedoch nicht zu lange. Seihen Sie den Tee ab. Anschließend lassen Sie den Tee unbedingt gut abkühlen, bevor Sie ihn Ihrem Liebling verabreichen.

Kamillentee ist besonders bei Hunden optimal, die häufig an Verdauungsbeschwerden leiden.

Allerdings wird nicht jeder Hund den Tee freiwillig trinken. Wenn das auch bei Ihrem Hund der Fall ist, können Sie den Tee einfach ins Futter mischen.

Versuchen Sie bitte niemals, Ihren Hund zum Trinken des Tees zu bringen, indem Sie ihm das Wasser entziehen. Er muss immer frisches Wasser zur Verfügung haben.

Welchen Tee dürfen Hunde trinken?

Vielleicht denken Sie jetzt, dass Hunde doch gar keinen Tee trinken dürfen. Das stimmt für koffeinhaltige Getränke und schwarzen Tee.

Kräutertees wie Kamillentee sind jedoch unbedenklich, weil sie weder Teein noch Koffein enthalten.

Sollte Ihr Hund an einer Allergie gegen Pollen und Gräser leiden, sollten Sie sicherheitshalber auf die Anwendung von Kamille verzichten.