Kurkuma für Hunde

Kurkuma ist nicht nur ein exotisches Gewürz. Als Heilmittel wird es in unseren Breiten immer beliebter.

Die ayurvedischen Medizin kennt die postiven Wirkungen auf die Gesundheit seit langem. Grund genug, genauer zu schauen, ob Kurkuma für Hunde geeignet ist.

Ein Gewürz wird zum Heilmittel

Als Gewürz wird Kurkuma gerne in der asiatischen Küche verwendet. Von dort aus hat sich das Gewürz einen fixen Platz in unseren Küchen erobert.

Kurkuma verleiht Speisen eine wunderschöne Farbe und gilt als verdauungsfördernd. Dabei ist es nicht nur ein interessantes Gewürz.

Kurkuma für Hunde: natürliches Heilmittel aus Curcumin und Piperin

Kurkuma für Hunde: natürliches Heilmittel aus Curcumin und Piperin

Seit Jahrtausenden ist die Pflanze in der ayurvedischen Medizin als Heilmittel. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig:

  • Verdauungsbeschwerden
  • Atemwegserkrankungen
  • Allergien
  • Leberprobleme
  • Arthrose

Darüber hinaus gilt Kurkuma als Mittel das die Wundheilung fördert.

So wurde aus einem Gewürz ein natürliches Heilmittel, das sowohl beim Menschen als auch bei Tieren mit großen Erfolgen angewendet wird.

Terra Canis Golden PasteVitaPaws StreukapselnVitalpfoten Curcuma Kapseln
250 ml Paste
18 % Kurkuma und 11 % Kokosöl
180 Streukapseln
1.500 mg Curcumin
2,5 mg Perine
pro Kapsel: 85 mg Curcumin und 5 mg Piperin
Hier bei Amazon ansehenHier bei Amazon ansehenHier bei Amazon ansehen

Dürfen Hunde Kurkuma essen?

Auch unsere Hunde dürfen von den gesundheitlichen Vorteilen des Gewürzes profitieren.

Viele Hunde leiden immer wieder an Verdauungsbeschwerden. Durchfall, Darmentzündungen oder Verstopfung machen unseren Lieblingen das Leben schwer. Kurkuma regt den Gallenfluss an und unterstützt die Lebertätigkeit.

Bei allergischen Hunden kann Kurkuma helfen, das Immunsystem zu stärken und auszugleichen.

So soll das Gewürz hilfreich bei allergischen oder chronischen Hauterkrankungen sein. Der Grund dafür ist, dass Kurkuma eine entzündungshemmende Wirkung aufweist.

Auch bei Atemwegserkrankungen des Hundes kann Kurkuma dank der entzündungshemmenden Eigenschaften gute Dienste leisten. Mittlerweile wird Kurkuma sogar bei Arthrose und Krebserkrankungen des Hundes empfohlen. Wobei medizinische Studien die Wirksamkeit noch nicht belegen können.

Kurkuma für Hunde kaufen

Kurkuma können Sie als fertiges Nahrungsergänzungsmittel für Hunde kaufen.

Allerdings sollten Sie sich diese Mittel sehr gut ansehen. Denn nicht jedes Pulver hält, was es verspricht.

Verabreichen Sie Ihrem Vierbeiner nie Nahrungsergänzungsmittel, die für Menschen gedacht sind. Diese könnten Stoffe enthalten, die sich negativ auf die Gesundheit Ihres Hundes auswirken.

Dosierung von Kurkuma und Piperin

Hinzu kommt, dass Curcumin ohne weitere Zusätze vom Körper sehr schlecht verwertet wird. Um eine sinnvolle Wirkung zu erzielen, muss ein hoher Gehalt an Curcumin eingenommen werden. Deshalb wird Kurkuma häufig mit Piperin und Fett gemischt sein.

Piperin ist ein Stoff der in schwarzem Pfeffer enthalten ist. Er soll die Aufnahme des Wirkstoffs Curcumin im Darm verbessern.

Kurkuma kann eine nicht unerhebliche Wirkung haben. Darum sollten Sie die Gabe von Kurkumaprodukten in jedem Fall mit Ihrer Tierärztin abklären.

Terra Canis Golden PasteVitaPaws StreukapselnVitalpfoten Curcuma Kapseln
250 ml Paste
18 % Kurkuma und 11 % Kokosöl
180 Streukapseln
1.500 mg Curcumin
2,5 mg Perine
pro Kapsel: 85 mg Curcumin und 5 mg Piperin
Hier bei Amazon ansehenHier bei Amazon ansehenHier bei Amazon ansehen

Pulver aus der Gelbwurz-Pflanze

Kurkuma war noch vor gar nicht allzu langer Zeit in Mitteleuropa eher unbekannt. Von Currymischungen wusste man, dass die intensive Farbe von einem leuchtend gelben Gewürz stammt.

Mittlerweile ist Kurkuma als Pulver erhältlich. Das als Curcumin bezeichnete Gewürz wird aus der Wurzelknolle der Gelbwurz-Pflanze gewonnen.

Die Pflanze ist auch unter den Namen Safranwurzel oder Gelber Ingwer bekannt. Der Name Gelber Ingwer kommt von einer täuschenden Ähnlichkeit der Wurzelknolle mit dem Ingwer. Das Rhizom, also die Wurzelknolle sieht der Ingwerwurzel zum Verwechseln ähnlich.

Schneidet man eine Kurkumawurzel an, werden Sie sofort die leuchtend gelbe Farbe erkennen. Dies wird als Farbstoff verwendet.

Curcumin stammt aus tropischen Gebieten und wird vorwiegend in Indien angebaut.

Frischer Kurkuma für Hunde

Wenn Sie im Handel frische Kurkumawurzel finden, können Sie diese Ihrem Hund frisch zum Futter mischen.

Dort ist der Wirkstoffanteil gering, im Vergleich zu Pulver, Kapseln oder Kurkuma-Paste. Einen therapeutischen Effekt werden Sie deshalb nicht erzielen. Sie können die Wurzel also gefahrlos füttern.

Am besten schneiden Sie die Wurzel klein und dünsten Sie diese kurz an. So wird aus der gelben Wurzel eine hervorragende Beilage für das Hundemenü.