Dürfen Hunde Mineralwasser trinken?

Hunde müssen täglich Wasser trinken. Ob Mineralwasser und Sprudel besser geeignet ist als Leitungswasser, finden Sie auf dieser Seite heraus.

Stilles Wasser oder Mineralwasser mit Kohlensäure?

Welches Wasser gesünder und besser ist, kommt auf viele Faktoren an.

Ob Sie eher Wasser aus der Leitung oder aus der Mineralwasserflasche bevorzugen, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Das gilt auch für unsere Vierbeiner.

Falls das Leitungswasser belastet oder verunreinigt sein sollte, können Sie Ihren Hund mit Mineralwasser versorgen. Dabei sollten Sie unbedingt auf stilles Wasser zurückgreifen.

Grundsätzlich ist Kohlensäure nicht schädlich für Hunde. Bei empfindlichen Hunden kann das sprudelnde Wasser zu Magenbeschwerden und Blähungen führen.

Viele Hunde verweigern die prickelnde Erfrischung sogar.

Dürfen Hunde Mineralwasser trinken? Oder ist Sprudel schädlich?

Dürfen Hunde Mineralwasser trinken? Oder ist Sprudel schädlich?

Was ist Mineralwasser?

Bei Mineralwasser handelt es sich um Grundwasser aus unterirdischen Wasservorkommen. In der Mineral- und Tafelwasserverordnung ist genau geregelt, dass es von ursprünglicher Reinheit sein muss.

Mineralwasser wird direkt an der Quelle abgefüllt. Viele dieser Quellen liefern bereits kohlensäurehaltiges Wasser. Es gibt jedoch auch stilles Mineralwasser.

Die genau Zusammensetzung der Spurenelemente im Wasser sind von Quelle zu Quelle sehr unterschiedlich. So enthalten einige Wasserspeicher mehr Kalzium, andere mehr Schwefel, Natrium oder Kalium.

An einigen Standorten kommen sogar radioaktive Stoffe wie Uran und Radium vor. Sie sind jedoch in so geringer Menge enthalten sein, dass sie den Körper nicht schädigen sollten.

Deutlich wird daraus jedoch, dass es völlig egal ist, zu welchem Mineralwasser Sie greifen.

Wann ist Mineralwasser besser als Leitungswasser?

Wo liegen also die Unterschiede zwischen Mineralwasser und Leitungswasser?

  • Mineralwasser wird direkt an der Quelle einer Qualitätsprüfung unterzogen und in Flaschen abgefüllt.
  • Leitungswasser wird über längere Strecken durch Rohre geleitet, bis es beim Endverbraucher ankommt. In manchen Regionen mit älteren Rohrleitungen birgt das Gefahren.
Bestimmt kennen Sie das aus dem Urlaub, insbesondere aus den südlichen Ländern. Dort wird davon abgeraten Leitungswasser zu trinken. Stattdessen wird Trinkwasser in Spanien, der Türkei sowie den USA in großen 10 Liter Gallonen verkauft.

In diesen Ländern kann das Leitungswasser problemlos zum Kochen oder Duschen verwendet werden. Es ist nicht giftig oder verunreinigt. Größere Mengen sollten Sie jedoch nicht davon trinken.

So kann es in gewissen Gegenden zu erhöhtem Bleigehalt oder zu Keimen im Trinkwasser kommen. Zum Beispiel können alte Leitungen das Wasser verunreinigen.

Zwecks Wasseraufbereitung kann dem Wasser Chlor zugesetzt werden. Vor Keimen ist das abgefüllte Wasser allerdings nicht gefeit. Das stellen laufende Tests immer wieder fest.

Denn Mineralwasser wird noch am Abfüllort geprüft, während Leitungswasser am Verbrauchsort auf Keime geprüft wird.

Dürfen Hunde stilles Mineralwasser trinken?

Zu welcher Marke Mineralwasser Sie greifen, ist völlig Ihnen überlassen. Achten Sie wenn möglich auf Regionalität und bevorzugen Sie Glasflaschen. Sie sind deutlich nachhaltiger als PET-Flaschen.

Im Handel sind mittlerweile spezielle Produkte für Hunde erhältlich. Sie sind zumeist deutlich teurer und enthalten kaum besseres Wasser. Dasselbe gilt für Wasser für Babys.

Wichtig ist, dass Ihr Hund ausreichend mit Wasser versorgt wird. Gerade wenn der Vierbeiner Trockenfutter frisst, muss genügend Wasser vorhanden sein.

Wasser sollte stets frisch sein. Das bedeutet, dass Sie abgestandenes Wasser entsorgen sollten. Danach sollten Sie die Wasserschüssel gut reinigen und mit frischem Wasser füllen.

Verschmutztes Wasser kann gefährlich werden

Viele Hunde haben die schlechte Angewohnheit Wasser aus den ungewöhnlichsten Orten zu trinken. So gibt es Hunde, die es lieben aus Gießkannen oder Topfuntersetzern zu trinken.

Wiederum andere Hunde trinken Wasser aus Pfützen, Tümpeln und Bächen. Grundsätzlich ist das für den Hund nicht schädlich.

Durch verschmutztes Wasser können sich Hunde jedoch mit Giardien infizieren. Dabei handelt es sich um Einzeller, die starken Durchfall hervorrufen. Ist der Hund gesund, ist auch das ungefährlich. Ist die Immunabwehr jedoch geschwächt, kann eine Infektion rasch erfolgen.

Denken Sie daher auch bei Spaziergängen stets daran, frisches Wasser mitzunehmen. Hier eignen sich kleine Mineralwasserflaschen hervorragend. Oder Sie verwenden spezielle Hundetrinkflaschen und füllen sie mit Leitungswasser.

Wichtig ist nur, dass genug Wasser vorhanden ist.

Ohne Wasser kein Leben

Wasser ist lebensnotwendig. Das gilt nicht nur für uns Menschen, sondern auch für unsere Hunde.

Wasser ist wichtiger Bestandteil des Körpers und versorgt diesen mit allen wichtigen Nährstoffen. Es reguliert die Körpertemperatur, unterstützt den geregelten Stoffwechsel.

Gleichzeitig ist Wasser ein Lösungsmittel und für Zellen und Gewebe unerlässlich. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für den Hund lebenswichtig.

Welches Wasser Sie Ihrem Hund zu trinken geben ist eher Nebensache. Dennoch sollten Hundehalter darauf achten, was Ihr Liebling trinkt.

Die Frage, ob Hunde auch Mineralwasser trinken dürfen, haben wir Ihnen hier gezeigt.