Dürfen Hunde Weintrauben fressen oder sind Rosinenbeeren und Trauben giftig?

Obst ist gesund! Als Snack zwischendurch und als kleine Belohnung.

Allerdings ist Vorsicht geboten! Nicht jedes Obst ist für den Hund gesund. Es gibt auch Sorten, die schädlich oder sogar giftig sind. Zu diesen Sorten gehören die Weintrauben, die Hunde keinesfalls fressen dürfen.

Warum wirken Weintrauben giftig für Hunde?

Weintrauben sind bei uns Menschen sehr beliebt. Es gibt sie in verschiedenen Sorten und sie schmecken säuerlich bis süß. Zum Kochen und Backen werden sie gerne getrocknet als Rosinen verwendet.

Als Hundebesitzer sollten Sie im Umgang mit den kleinen Rosinenbeeren und Trauben sehr vorsichtig sein. Diese Früchte sind für Hunde hochgiftig.

Lassen Sie Weintrauben und Rosinen nie unbeaufsichtigt, bei Hunden im Haushalt

Lassen Sie Weintrauben und Rosinen nie unbeaufsichtigt, bei Hunden im Haushalt

Bis heute sind sich Forscher nicht sicher, welcher Giftstoff hier wirksam ist. Allgemein ist von Weintraubentoxin die Rede, also einem giftig wirkenden Stoff. Fest steht, dass etwa 10 bis 30 Gramm Weintrauben pro Kilogramm Körpergewicht bereits Vergiftungserscheinungen beim Hund hervorrufen können.

Bei einem 20 Kilogramm schweren Hund reichen also 200 bis 600 Gramm Weintrauben aus, um ihn zu vergiften.

Bei den Rosinen ist die Menge sogar noch deutlich geringer. Hier wirken bereits 2,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht toxisch.

Ungewöhnlich ist, dass nicht jeder Hund mit Vergiftungserscheinungen auf das Fressen von Weintrauben reagiert. Dennoch sollten Sie keinesfalls zögern, den Tierarzt aufzusuchen, falls Ihr Hund sich über die Trauben hergemacht hat.

Gefährliche Situationen vermeiden

Um eine derart gefährliche Situation zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie als Hundehalter vorsorgen. Lassen Sie Ihr Tier nie Weintrauben naschen, auch keine kleine Menge. So gewöhnt er sich erst gar nicht an den Geschmack.

Lassen Sie Weintrauben und Rosinen nie unbeaufsichtigt.

Achten Sie bei Spaziergängen im Herbst in den Weinbaugebieten darauf, dass der Hund nicht unkontrolliert Beeren zu sich nimmt. Das gilt auch für die auspressten Trauben, die als Trester wieder auf die Felder ausgebracht werden.

Bei Spaziergängen im Herbst auch auf Trester achten

Bei Spaziergängen im Herbst auch auf Trester achten

Was tun, wenn Ihr Hund Trauben gefressen hat?

Sollte der Hund trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Weintrauben gefressen haben, zögern Sie nicht ihn so rasch wie möglich zum Tierarzt zu bringen. Nur sehr rasche Hilfe kann das Leben Ihres Hundes retten. Die Sterblichkeit liegt bei 50 %.

Einige Stunden nach dem Verzehr treten die ersten Vergiftungserscheinungen durch Weinbeeren auf. Typisch dafür sind Symptome wie Erbrechen, Durchfall, Bauch- und Magenkrämpfe. Der Appetit der Tiere lässt deutlich nach.

Rund 24 Stunden nach der Einnahme kann es bereits zu Nierenversagen kommen. Der Hund kann kaum oder gar kein Wasser mehr lassen, wird lethargisch und stirbt. Schnelle Hilfe ist daher besonders wichtig.

Wie giftig sind Weintrauben und Rosinen für Hunde?

Wie giftig sind Weintrauben und Rosinen für Hunde?

Sofort zum Tierarzt

Als erste Hilfemaßnahme können Sie Ihrem Hund bei Verdacht auf eine Vergiftung Aktivkohletabletten verabreichen. Diese sollten Sie immer zu Hause vorrätig haben. Aktivkohle bindet durch eine große Oberfläche Gifte sehr gut. Die Tabletten ersetzen jedoch keine Behandlung durch den Tierarzt.

Bringen Sie Ihren Hund deshalb so rasch wie möglich zum Tierarzt. Er wird Blut abnehmen und den Hund intravenös mit Flüssigkeit versorgen. Dies hilft, den Flüssigkeitshaushalt zu stabilisieren.

Daneben erhält der Hund Mittel gegen Übelkeit und Durchfall sowie Phosphatbinder, die die Aufnahme von Giftstoffen im Köper verhindern sollen. In schweren Fällen kann es nötig sein, den Hund stationär aufzunehmen, um ihn überwachen zu können.

Warum dürfen Hunde keine Weintrauben fressen?

Warum dürfen Hunde keine Weintrauben fressen?

Gerne Obst füttern, niemals Weintrauben

Obst ist für unsere Hunde eine ideale Beigabe zum herkömmlichen Futter. Auch als Snack zwischendurch sind Obststücke eine gesunde Ergänzung.

Obst liefert dem Hund viele Nährstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe, die sich auf die Gesundheit des Tieres positiv auswirken.

Auch wenn die genauen Ursachen für Vergiftungen noch nicht restlos geklärt sind, haben Sie auf dieser Seite hoffentlich genügend Informationen gefunden, warum Hunde keine Weintrauben fressen dürfen. Es gibt genügend alternative Obstsorten, die Sie hier finden.