Wie viel soll ein Hund am Tag trinken? Flüssigkeit ist lebensnotwendig

Wasser ist nicht nur für uns Menschen ein wahres Lebenselixier. Auch für unsere Hunde ist Wasser existenziell wichtig.

Ohne Nahrung könnten unsere Hunde gut und gerne sogar einige Wochen überleben. Bekommen sie jedoch kein Trinkwasser, würde der Organismus schon binnen kürzester Zeit seinen Dienst versagen.

Doch wie viel Wasser sollte ein Hund pro Tag trinken?

Als Faustregel gilt
täglich 100 ml pro kg Körpergewicht.

Wasser hält die Körperfunktionen aufrecht

Wasser ist für alle Körperfunktionen des Hundes von Bedeutung.

  • Es löst die Bestandteile des Futters und transportiert die Nährstoffe aus dem Darm in die Blutbahn. Von dort werden die Stoffe zu den Organen und ins Gewebe weitergeleitet.
  • Giftige Stoffe werden dabei über die Nieren ausgeschieden.
  • Zellstoffwechsel und die Regulierung der Körpertemperatur würden ohne Wasser nicht funktionieren.

Das benötigte Wasser nimmt der Hund in der Regel über die Nahrung auf. Je nach Fütterung ist dies mehr oder weniger.

Frisches Wasser für Hunde, in vielen Restaurants üblich

Frisches Wasser für Hunde, in vielen Restaurants üblich

Die Menge an Flüssigkeit die darüber hinaus benötigt wird, muss zusätzlich aufgenommen werden. Es ist daher unbedingt notwendig, dass Sie Ihrem Liebling ständig frisches Wasser zur Verfügung stellen.

Gerade im Sommer stellen auch immer mehr Gaststätten kostenloses Trinkwasser ihren vierbeinigen Besuchern zur Verfügung. Besonders wenn die Gastwirte selbst einen Hund haben.

Damit die körpereigenen Funktionen aufrecht gehalten werden, muss der Gehalt an Wasser im Hundekörper möglichst konstant sein. Entsprechend den Ausscheidungen über Kot, Harn oder Atemwege muss wieder neue Flüssigkeit zugeführt werden.

Ausgeschiedenes Wasser muss wieder zugeführt werden

Über die Nieren scheidet der Hund rund 20 bis 50 ml Wasser pro kg Körpergewicht und Tag aus. Im Kot sind rund 6 bis 15 ml Wasser enthalten und weitere 25 bis 115 ml verdunsten über die Haut oder die Atmung.

  • Nassfutter und Flüssigkeitsbedarf
    Wird der Hund mit Nassfutter versorgt, nimmt er damit rund 80 Prozent der benötigten Wassermenge wieder zu sich. Hundebesitzer müssen dann davon ausgehen, dass pro kg Körpergewicht zusätzlich etwa 5 bis 10 ml Wasser zugeführt werden müssen.
  • Trockenfutter und Flüssigkeitsbedarf
    Bei Trockenfutter erhöht sich der Wasserbedarf natürlich deutlich.
Faustregel für Flüssigkeitsbedarf eines Hundes

Faustregel für Flüssigkeitsbedarf eines Hundes

Fehlt dem Hund Wasser, wird dies aus der Muskulatur oder dem Gewebe gelöst. Die Folge ist De­hy­d­rie­rung.

Ob und in welchem Grad ein Hund dehydriert ist, lässt sich mit dem Hautfaltentest feststellen. Ziehen Sie dazu im Nacken des Hundes die Haut hoch. Sie muss sofort wieder in die Ausgangslage zurückkommen.

Bleibt die Haut hochgezogen und zieht sich nur langsam zurück, ist das Tier dehydriert und benötigt so rasch wie möglich Flüssigkeit.

Auch die Mundschleimhaut ist ein guter Indikator. Drücken Sie dazu mit einem Finger auf die Schleimhaut. Die Farbe sollte innerhalb von einer Sekunde von Weiß wieder zu Rosa wechseln. Bleibt die Schleimhaut länger weiß, droht ein Kreislaufproblem.

Durchfall kann zu Dehydrierung führen

Gerade bei Durchfall kann der Wassermangel zum lebensbedrohenden Problem werden. Achten Sie im Falle einer Durchfallerkrankung ganz genau darauf, wie viel Ihr Tier trinkt.

Oft wird im Krankheitsfall Wasser nicht ganz so gerne angenommen. Hier können Sie mit ein wenig Brühe im Trinkwasser Abhilfe schaffen. Meist trinken die Hunde das Wasser, wenn es ein wenig Geschmack hat.

Wenn Sie mit Ihrem Tier spazieren gehen, sollten Sie Ihren Liebling gut im Auge behalten.

  • Pfützen oder natürliche Gewässer sind oft durch Dünger oder Pestizide belastet.
  • In schlammigen Gewässern ist vor allem die Bakterienbelastung sehr hoch.

Lassen Sie Ihr Tier daher nicht bei solchen Gelegenheiten trinken, dies begünstigt Durchfallerkrankungen.

Im Handel sind transportable Wasserflaschen für Hunde erhältlich, die gleichzeitig als Napf dienen. So haben Sie immer frisches Wasser zur Hand und Hund muss nie dursten!