Warum zittert mein Hund? Zittern, das sollten Sie wissen

Wenn wir Menschen frieren, dann beginnen wir zu zittern. Haben wir Angst, sind wir unsicher oder sehr angespannt kann es ebenfalls passieren, dass ein unmittelbares Zittern einsetzt, das wir nicht verhindern können. Unseren Hunden ergeht es ganz ähnlich.

Wenn sie zu zittern beginnen, kann dies viele verschiedene Ursachen haben. Die meisten davon sind harmlos, doch in einigen Fällen müssen Sie als Hundehalter, die Situation gut beobachten und im Notfall rasch handeln.

Warum zittert mein Hund? Zittern, das sollten Sie wissen

Warum zittert mein Hund? Zittern, das sollten Sie wissen

Zittern beim Träumen und als Stressabbau

Unser Podenco beginnt häufig, im Schlaf stark zu zittern. Dieser Zustand steigert sich solange, bis er regelrecht im Schlaf läuft und auch seltsame Laute von sich gibt.

Dieses Zittern im Schlaf kann bei vielen Hunden beobachtet werden und ist völlig harmlos und für den Hund sogar wichtig. Es dient dem Stressabbau und ist ein Zeichen für die Muskelentspannung.

Zittern beim Träumen und als Stressabbau

Zittern beim Träumen und als Stressabbau

Je mehr der Hund tagsüber erlebt hat, desto eher wird er in den Ruhephasen zu zittern beginnen. Auch während der Traumphase zittern Hunde gerne.

Ist der Traum vorbei, endet auch das Zittern.

Hunderassen, deren Fell keine Unterwolle aufweist, kleine Hunde oder Nackthunde zittern gerne bei kühleren Temperaturen.

Auch dieses Zittern ist eine völlig harmlose Reaktion der Tiere. Sie frieren schlichtweg.

Friert Ihr Hund leicht, dann ziehen Sie ihm ein Mäntelchen an. Gerade kleine Hunde oder Hunde mit sehr kurzem Fell können sich bei tieferen Temperaturen rasch eine Erkältung zuziehen.

Mantel oder Pullover für Hund im Winter, um Schnupfen vorzubeugen

Mantel oder Pullover für Hund im Winter, um Schnupfen vorzubeugen

Gerade von den Terrierrassen ist bekannt, dass sie gerne zittern. Diese speziell für die Jagd gezüchteten Hunde stehen ständig unter Spannung, damit sie blitzschnell reagieren können.

Der Hund zittert demnach, weil er besonders angespannt ist. Unser Terriermischling präsentiert uns dieses Zittern immer dann, wenn er eine Katze oder einen Hasen entdeckt.

Schlechte Sozialisierung und Angst-Bestätigung

Generell wird beobachtet, dass kleine Hunde eher zittern als große. Vor allem die sogenannten Minihunde zittern gerne ununterbrochen.

Das hat allerdings nichts damit zu tun, dass sie frieren. Diese Tiere sind schlichtweg unsicher. Grund dafür ist nicht selten die Behandlung, die sie durch ihre Besitzer erfahren.

Minihunde werden leider zumeist nur herumgetragen. Werden sie nicht am Arm gehalten, sitzen sie in Täschchen. Werden solche Tiere auf den Boden gesetzt, ist die Verunsicherung groß.

Bestätigte Angst als Ursache für Zittern beim Hund

Bestätigte Angst als Ursache für Zittern beim Hund

Sie können mit der überdimensional wirkenden Umwelt nichts anfangen und haben Angst. Es kommt zu einem unheilvollen Teufelskreis.

Nähert sich eine „Gefahr“ in Form eines größeren Hundes oder anderer Menschen, so wird das Tier wieder hochgenommen und das Angstverhalten steigert sich.

Durch das Hochnehmen und Beruhigen wird das Tier in seiner Angst und seinem Verhalten bestärkt. Wichtig für jeden Hund ist es daher, dass er bereits im Welpenalter möglichst viele Umweltreize, Geräusche und fremde Lebewesen kennenlernt und mit ihnen Kontakt aufnehmen kann.

Erhält der Hund diese Möglichkeiten nicht, so spricht man von schlechter Sozialisierung und der Hund wird in Stresssituationen ängstlich reagieren und auch zittern.

Gefährliches Zittern als Krankheitssymptome

Neben all diesen natürlichen und zumeist harmlosen Gründen, die einen Hund zum Zittern bringen, gibt es auch Erkrankungen, zu deren Symptomen das Zittern gehört. Hier ist die Beobachtungsgabe des Hundebesitzers gefordert.

Ein Zittern kann auf Schmerzen hindeuten. Hunde beginnen oft an den Extremitäten zu zittern, wenn sie sich verletzt haben.

Achten Sie in diesen Fällen auf ein eventuelles Hinken und kontrollieren Sie das betroffene Bein.

Besonders große Hunde sind anfällig für eine Magendrehung. Zittern gehört neben Unruhe, Hecheln und einem aufgeblähten Bauch zu den Hauptsymptomen dieses lebensbedrohenden Zustandes.

In diesem Fall müssen Sie Ihr Tier sofort zum Tierarzt bringen. Hier zählt jede Minute.

Auch Bauchschmerzen durch Verdauungsprobleme können ein Zittern hervorrufen. Tritt das Zittern nach großer körperlicher Anstrengung auf und kommen Symptome wie Orientierungslosigkeit und Schwäche dazu, kann Ihr Hund unterzuckert sein.

Ein Stück Traubenzucker kann in diesem Fall Schlimmeres verhindern. In solchen Fällen sollte immer der Tierarzt konsultiert werden, um eine schwerwiegende Erkrankung auszuschließen.

Das Zittern von Hunden kann also sehr unterschiedliche Bedeutungen haben. Sie als Hundehalter können am Besten einschätzen, warum Ihr Tier in einer speziellen Situation zittert. Sind Sie unsicher – konsultieren Sie sicherheitshalber den Tierarzt.