Zwieback für Hunde

Zwieback ist ein Gebäck, das Toastbrot sehr ähnlich ist. Gerne wird das süßliche Gebäck bei Durchfall, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts sowie Erbrechen angepriesen.

Vermutlich greifen deshalb so viele Hundehalterinnen gerne zu Zwieback, wenn der Hund unter Bauchschmerzen oder Darmproblemen leidet.

Grund genug, dass wir uns einmal genauer anzusehen, ob Zwieback für Hunde geeignet ist.

Ist Zwieback gut für Hunde?

Ursprünglich war er als haltbare Brotvariante beliebt. Heute wird Zwieback vor allem als Schonkost verwendet. Viele lieben es auch, Zwieback einfach so zu naschen oder zum Frühstück zu essen.

Zwieback für Hunde: Ist Zwieback geeignet bei Durchfall und Erbrechen?

Zwieback für Hunde: Ist Zwieback geeignet bei Durchfall und Erbrechen?

Herkömmlicher Zwieback enthält Weizenmehl, Milch, Butter oder Margarine, Eier, Zucker, Hefe und Salz. Schon auf den ersten Blick ist erkennbar, dass viele dieser Inhaltsstoffe für den Hund nicht gesund sind.

Bereits seit einiger Zeit weiß man, dass Getreide für den Hund nicht nur unnötig ist, sondern auch sehr ungesund sein kann.

Denn Weizenmehl enthält Gluten. Dieses Klebe-Eiweiß kann Unverträglichkeiten und Allergien zur Folge haben. Dann leidet Ihr Hund unter unerklärlichen Blähungen, Durchfall und anderen Magen-Darm-Problemen.

Was ist in Zwieback enthalten?

Milch ist für Hunde nicht verträglich. Sie können die darin enthaltene Laktose nicht aufspalten und reagieren mit Magen-Darm-Problemen.

Butter und Margarine sind zwar Fette, jedoch enthalten Sie kaum essenzielle Fettsäuren, die für den Hund notwendig wären.

Zucker ist ein Kohlenhydrat, das für den Hund absolut sinnlos ist. Die Aufnahme von Zucker begünstigt Übergewicht und Zahnprobleme beim Hund.

Hefegebäck ist grundsätzlich für Hunde nicht geeignet, weil sie darauf ebenfalls mit Verdauungsproblemen reagieren könnten.

Woher kommt Zwieback?

Seinen Ursprung hat Zwieback bereits im 17. Jahrhundert. Damals suchte man eine Möglichkeit haltbares Brot herzustellen.

Zwieback ist ein weißbrotähnliches Hefegebäck, das in Scheiben geschnitten wird. Danach wird es geröstet, um das Brot zu trocknen.

Das Brot sollte möglichst lang aufzubewahren sein, um es auf Reisen mitzunehmen. Dieses Gebäck wurde vor allem auf Schiffen, während des Kriegs oder auf dem Feld verwendet.

Erst Jahre später begann man, die Rezepturen zu verbessern und neue Varianten zu kreieren. Heute wird Zwieback hauptsächlich als Schonkost und Kindernahrung verwendet.

Dürfen Hunde Zwieback essen?

Zwieback enthält also keinen einzigen Inhaltsstoff, der für den Hund wirklich gesund wäre. Sie sollten deshalb auf die Fütterung von herkömmlichem Zwieback verzichten.

Dürfen Hunde Zwieback essen?

Dürfen Hunde Zwieback essen?

Mittlerweile werden Zwiebacksorten angeboten, die Dinkelmehl statt Weizenmehl enthalten und ohne Zucker auskommen. Dinkel ist jedoch ebenso eine Getreidesorte, die für den Hund nicht ideal ist.

Bessere Schonkost bei Durchfall und Erbrechen

Ist Ihr Hund krank und sollten Sie eher auf Schonkost als Ernährung setzen. Greifen Sie dabei lieber zu Reis, Kartoffeln, Quark und Hüttenkäse. Diese Nahrungsmittel sind für den Hund leicht verträglich. Damit schonen Sie Magen und Darm Ihres Hundes.

Daneben enthalten sie wertvolle Inhaltsstoffe, die für den Hund wichtig sind. Auch Karotten sind in der Schonkostküche immer gerne gesehen.

Selbst spezieller Hundezwieback ist für den Hund nicht unbedingt gesund, obwohl er im Fachhandel erhältlich ist.

Statt Zwieback als Leckerchen zu geben, greifen Sie lieber zu Hundekeksen aus der eigenen Küche. Oder geben Sie ein wenig Käse oder Obst.